Broschüre: Der Minijob – da ist mehr für Sie drin!

Auf den ersten Blick scheint ein Minijob eine gute Möglichkeit, um Beruf und Familienarbeit besser vereinbaren und die Haushaltskasse aufbessern zu können. Aber oft erhalten Minijobberinnen nicht das, was ihnen zusteht. Welche Rechte habe ich als Minijobberin? Wie sieht es mit der Kranken- und Rentenversicherung aus? Bekomme ich Lohn, wenn ich krank bin? Wo kann ich mich beraten lassen? Antworten zu diesen und weiteren Fragen gibt diese Broschüre. Sie will Minijobberinnen ermutigen, ihre Rechte im Job wahrzunehmen und berechtigte Ansprüche geltend zu machen. Gleichzeitig werden in der Broschüre aber auch die Nachteile dieser Beschäftigungsform aufgezeigt.

Download hier (405,1 KiB)

Minijobberinnen erreichen keine vollen Sozialversicherungsansprüche, d. h. sie haben zum Beispiel keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Kurzarbeitergeld. Daher ist es wichtig eine existenzsichernde Tätigkeit nicht aus den Augen zu verlieren und über andere berufliche Perspektiven nachzudenken. In der Broschüre finden sich deshalb auch Anlaufstellen, die beim Umstieg/(Wieder-) Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unterstützen.

Herausgeberinnen der Broschüre sind die Freiburger Kontaktstelle Frau und Beruf sowie die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten aus der Region Freiburg.

Veröffentlicht am 10. November 2020

Kontakt

Büro Freiburg
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg

Telefon: 0761/201-1731
frau_und_beruf­@stadt.freiburg.de

Sprechzeiten
Mo:  8.30-12 und 13.30-16 Uhr
Di:  8.30-12 Uhr
Mi:  8.30-12 und 13.30-16 Uhr
Do: 13.30-16 Uhr
Fr:  8.30-12 Uhr

Büro Offenburg
In der Spöck 12
77656 Offenburg

Telefon: 0781/967-56696
frau_und_beruf­@stadt.freiburg.de