Anlaufstelle und Lobby für Frauen

Die Kontaktstelle Frau und Beruf ist bei der Stadt Freiburg angesiedelt. Wir setzen uns für die Gleichstellung von Frauen im Erwerbsleben ein.

Das Team der Kontaktstelle Frau und Beruf
Foto: Patrick Seeger / Stadt Freiburg

Anlaufstelle für Frauen

Wir unterstützen Frauen bei der Realisierung ihrer beruflichen Pläne und bei der Klärung beruflicher Fragen oder Probleme.

Lobby für Frau und Beruf

Wir kooperieren mit Politik, Verwaltung, Betrieben und Bildungsträgern, um bedarfsgerechte Angebote zu schaffen und bessere Rahmenbedingungen für die Erwerbstätigkeit von Frauen zu erreichen.

Netzwerke für Frauen

Wir engagieren uns in regionalen und überregionalen Arbeitskreisen und Netzwerken für die beruflichen Belange von Frauen und unterstützen Frauennetzwerke und -organsiationen.

Die Kontaktstelle Frau und Beruf besteht seit 1995 in der Stadt Freiburg und wurde 2016 auf Grundlage neuer Förderkonditionen der Landesregierung zur Kontaktstelle Freiburg - Südlicher Oberrhein ausgebaut. Trägerin ist die Stadt Freiburg. Finanzielle Förderer sind die Freiburg Wirtschaft Touristik Messe und die Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau sowie die Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert die Kontaktstelle Freiburg – Südlicher Oberrhein im Rahmen des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf als eine von zwölf Kontaktstellen.

Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf: www.frauundberuf-bw.de

Logo und Schriftzug der FWTM Freiburg
Wappen und Schriftzug des Landkreises Emmendingen
Logo und Schriftzug Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Logo und Schriftzug der IHK Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein
Wappen und Schriftzug des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg

Wir danken allen, die uns fördern. Die Kontaktstelle Frau und Beruf Freiburg – Südlicher Oberrhein wird im Rahmen des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg finanziell gefördert.